Doppelhaushalt 2019/20: Mehr Geld für Mensen, Wohnheime und Beratung

Der sächsische Landtag hat den Doppelhaushalt für die Jahre 2019/20 beschlossen. Demnach bekommen die sächsischen Studentenwerke deutlich mehr Zuschüsse.

Gute Nachrichten für die Studierenden: Der Sächsische Landtag hat im Doppelhaushalt für die kommenden zwei Jahre im Vergleich zum Doppelhaushalt 2017/18 deutlich mehr Zuschüsse für die sächsischen Studentenwerke beschlossen!

Das heißt, dass sich die Zuschüsse zum laufenden Betrieb, etwa für die Finanzierung der Bereitstellung der Mensen und Cafeterien sowie die Kofinanzierung der Sozialen Dienste wie z.B. der Sozialberatung um 1 Million Euro pro Jahr auf 11 Millionen Euro steigern. Die Mensen und Cafeterien sind Landesliegenschaften. Die Studierenden müssen deren Bereitstellung in den kommenden zwei Jahren somit nicht mitfinanzieren.

Der beschlossene Doppelhaushalt sieht zudem Zuschüsse für Investitionen in Mensen und Cafeterien sowie erstmals auch wieder in Studentenwohnheime in Höhe von 5 Millionen Euro für 2019 und 7 Millionen Euro für 2020 vor. Damit kann in die technischen Anlagen und die Ausstattung der Mensen und Cafeterien der sächsischen Studentenwerke investiert werden.

Insbesondere freuen sich die Studentenwerke über den Wiedereinstieg des Freistaates Sachsen in die Förderung der Sanierung von Studentenwohnheimen. Auch hier besteht hoher Investitionsbedarf, den die Studentenwerke nur zum Teil mit Eigenmitteln decken können: Viele Studentenwohnheime bedürfen einer Generalsanierung, technische Anlagen müssen überholt werden.

Neben der Sanierung bestehender Studentenwohnheime ermöglicht der Haushaltsbeschluss erstmals auch den Neubau von Wohnheimen. "Angesichts der Mietpreisentwicklungen ist das unverzichtbar, um sozialverträgliches studentisches Wohnen zu ermöglichen und den sonstigen sozialen Wohnungsmarkt zu entlasten. Der Beschluss des Landtags, uns wieder Fördermittel für studentisches Wohnen zur Verfügung zu stellen, ist ein Schritt in die richtige Richtung", so die Sprecherin der sächsischen Studentenwerke Anja Schönherr.