Studentenwohnheime saniert & neu vermietet

Studentenwerk Leipzig wendet 4,7 Mio. Euro für Sanierungsarbeiten in zwei Studentenwohnheimen auf.
Studentenwohnheim Straße des 18. Oktober 23-33
Studentenwohnheim Straße des 18. Oktober 23-33 Bild 1 von 8

Pünktlich zum Start des Wintersemesters 2017 wurden je ein Haus der Studentenwohnanlagen des Studentenwerkes Leipzig in der Straße des 18. Oktober 23-33 und Johannes-R.-Becher-Straße 3-11 nach umfangreichen Modernisierungs- und Instandhaltungsarbeiten wieder in Betrieb genommen.

Die Studentenwohnanlage in der Straße des 18. Oktober 23-33 ist mit rund 1.100 Plätzen die größte des Studentenwerkes Leipzig. Knapp ein halbes Jahr dauerten die Sanierungsarbeiten an. Das Wohnheim wurde haus- und brandschutztechnisch instand gesetzt. Außerdem wurden die veralteten Wohnformen an die aktuellen Bedürfnisse der Studierenden angepasst: Vorhandene Zweier-Wohngemeinschaften mit einem kleinem und einem großem Einzelzimmer wurden in Zweier-Wohngemeinschaften mit Wohnküche und gleichgroßen Einzelzimmern umgebaut. Neu entstanden durch den Umbau sind zudem Dreier-Wohngemeinschaften mit großen Wohnküchen, zusätzlich wurden Einzelapartments geschaffen. Die unterschiedlichen Wohnformen wurden im Haus gemischt, um das soziale Zusammenleben im Wohnheim zu fördern. Zudem wurden Fußbodenbeläge und Bäder erneuert. 

Studentenwohnheim Johannes-R.-Becher-Straße 3-11
Studentenwohnheim Johannes-R.-Becher-Straße 3-11

Die Investitions- und Instandhaltungskosten für diese Maßnahmen in Höhe von rund 4,3 Mio. Euro wurden durch das Studentenwerk Leipzig vollständig aus Eigenmitteln finanziert. Einen Zuschuss des Freistaats Sachsen für derartige Maßnahmen gibt es zurzeit nicht. Daher erhöht sich der Mietpreis für die sanierten Zimmer in diesem Haus spürbar: Ein frisch saniertes Einzelzimmer in einer WG kostet jetzt zwischen 270 und 290 Euro, ein Einzelapartment 300 Euro – jeweils inklusive Nebenkosten und Möblierung.

„Die Mietpreise für frisch sanierte Zimmer liegen in diesem Studentenwohnheim inzwischen über der BAföG-Pauschale von 250 Euro für die Kosten der Unterkunft. Dies lässt sich ohne Zuschüsse des Bundes oder des Freistaates Sachsen für den Erhalt der Studentenwohnheime leider nicht vermeiden“, erklärt Dr. Andrea Diekhof, Geschäftsführerin des Studentenwerks Leipzig. „Noch liegen wir mit unseren Durchschnittsmietpreisen über alle unsere 5.200 Wohnplätze bei knapp 230 Euro pro Platz und Monat inklusive Nebenkosten und Möblierung. Allerdings besteht in den kommenden Jahren in fast allen Wohnheimen erheblicher Sanierungsbedarf – wenn wir diesen komplett aus Eigenmitteln finanzieren müssen, werden wir die heutigen sozialen Mietpreise in den Studentenwohnheimen nicht aufrechterhalten können. Hierfür ist eine Bezuschussung durch den Bund oder das Land zwingend erforderlich“, so Diekhof weiter.

Die Studentenwohnanlage in der Johannes-R.-Becher-Straße 3-11 ist mit rund 900 Plätzen die zweitgrößte Wohnanlage des Studentenwerkes Leipzig. Im Zeitraum Juli bis August 2017 wurden dort Sanierungsarbeiten durchgeführt (Wasser, Lüftung, Sanitär) ohne Veränderung der Wohnformen umgesetzt. Die Instandsetzungskosten betrugen ca. 400.000 Euro und wurden ebenfalls aus Eigenmitteln des Studentenwerks Leipzig finanziert. Hier konnten die Bewohner schon zum 01. September 2017 einziehen.

Weitere Meldungen aus diesem Bereich