BAföG: Jetzt schon den Folgeantrag stellen!

Zum Wintersemester 2020/21 steigt das BAföG noch weiter. Wer im Herbst nicht lange warten will, stellt am besten jetzt schon den Folgeatrag!

Mehr BAföG 2020

Im vergangenen Jahr gab eine saftige Erhöhung des BAföGs, zum Wintersemester 2020/21 steigt das BAföG noch mehr. Der Höchstsatz liegt dann für unter 25-jährige Studierende bei 752 €, bei bis 30-jährigen Studierenden bei 861 € und bei über 30-Jährigen bei 941 €. Die Freibeträge der Eltern werden außerdem weiter angehoben. Sie dürfen im Vergleich zum Wintersemester 2018/19 ab diesem Herbst ein 10 % höheres Einkommen haben, bevor es auf das BAföG angerechnet wird. Wer bisher noch kein oder nur wenig BAföG erhalten hat, hat damit eine deutlich höhere Chance auf (mehr) Ausbildungsförderung. Alle Infos dazu gibt es auf unserer Webseite.
 
Jetzt schon den Folgeantrag stellen!

Um lange Wartezeiten im Herbst zu vermeiden, können Sie jetzt schon Ihren Folgeantrag stellen! Wenn der aktuelle Bewilligungszeitraum im September 2020 endet, muss spätestens im Juli 2020 der vollständige Weiterförderungsantrag beim Amt für Ausbildungsförderung eingehen, um eine lückenlose Förderung fürs Wintersemester 2020/21 zu gewährleisten.
 
Bitte nutzen Sie zum Ausfüllen Ihres BAföG-Antrages die Online-Ausfüllhilfe. Dort gibt es nützliche Tipps und Hinweise. Das verbessert die Vollständigkeit der Angaben und hilft, Fehler zu vermeiden. Studierende, die einen Personalausweis mit eID-Funktion besitzen, können den BAföG-Antrag zudem online abschicken. Wer keinen neuen Personalausweis hat, kann den Antrag als PDF speichern, ausdrucken und muss diesen dann unterschrieben an das Amt für Ausbildungsförderung beim Studentenwerk Leipzig senden.

Bitte beachten: Das Amt für Ausbildungsförderung ist bis auf weiteres während der Sprechzeiten dienstags 13.00 bis 17.00 Uhr und donnerstags von 9.00 bis 11.00 Uhr ausschließlich telefonisch erreichbar. Bitte melden Sie sich direkt bei Ihrer zuständigen Sachbearbeiterin, Ihrem zuständigen Sachbearbeiter. Anfragen sowie Anträge (unterschrieben und eingescannt) werden aktuell auch per E-Mail akzeptiert.